Heim > Limousine > Ferrari Portofino ist überall

Ferrari Portofino ist überall

Ferrari Portofino Kalifornien Ampere
zhitanshiguang 01/10/2022 Limousine 654
Zuerst warf Ferrari den 812 Superfast ohne Vorwarnung in unseren Kreis. Es gibt keinen Reim oder Grund, nur ein bisschen: „Oh, das ist das stärkste V12-Auto mit Frontmotor, das wir je gebaut haben, hoffe ich …

Zuerst warf Ferrari den 812 Superfast ohne Vorwarnung in unseren Kreis. Es gibt keinen Reim oder Grund, nur ein bisschen: "Oh, das ist das stärkste V12-Auto mit Frontmotor, das wir je gebaut haben, ich hoffe, es gefällt dir." Jetzt haben sie angefangen und dasselbe getan: der V8-Portofino mit Frontmotor. Portofino wird ein "Einstiegs"-Ferrari, der es Maranello ermöglicht, 600 PS von seinem Basismodell abzugeben. Portofino ist auch ein Ersatz für den scheidenden Ferrari California T.Ferrari Portofino ist überall

Kalifornien träumt

Innenarchitektur

Leistung & Leistung

Lenkung & Suspension

Aerodynamik & Chassis

Kalifornien träumt

Apropos Ferrari California T, der bald nicht mehr da ist, ich wette auf den Wiederverkaufswert, der einfach wie ein Anker ohne Kette gefallen ist. Aus irgendeinem Grund war der California ein problematisches Auto für Ferrari. Es wurde ziemlich früh als das Auto bezeichnet, das die dritte Trophäenfrau des plastischen Chirurgen fahren würde. Eigentlich schade, denn der Ferrari California war eigentlich irgendwie schnell und stylisch und so. Aber wenn Sie Stallkameraden wie 430 Scuderias sind, ist es schwer, im Vergleich nicht zu verblassen.

Nun scheint der neue Ferrari Portofino all diese negativen Gedanken wegzupolieren. Ja, er ist eher „weich“ und Ferrari stellt dies gleich vorweg: „ein GT, der eine einzigartige Kombination aus Sportlichkeit, Eleganz und Komfort an Bord darstellt.“ Aber viele Komfort- und Zweckmäßigkeitsmerkmale und Verpackungskompromisse können von einer Twin-Turbo-V8-Anlage überwunden werden, die 600 Ponys austreibt, nicht wahr?

Falls Sie es nicht wussten, der Ferrari Portofino ist nach dieser äußerst charmanten kleinen italienischen Touristenstadt benannt, die vor vielen Jahrzehnten eine Art Zufluchtsort für Gesunde war. Ferrari ist sogar so weit gegangen, einen neuen Rotton zu entwickeln: Rosso Portofino.Ferrari Portofino ist überall

Foto: Ferrari S.p.A.

Innenarchitektur

Der Ferrari Portofino ist in vielerlei Hinsicht eine verbesserte Version des California T. Er hat ein einziehbares Hardtop, einen großen Kofferraum und ein geräumiges Cockpit. Das Innere ist, leider für einen Getriebekopf wie mich, alles andere als spartanisch und rennorientiert. Es gibt einen allgemeinen Fokus auf Komfort zusammen mit einer Reihe neuer Technologie- und Komfortfunktionen. Es gibt ein Infotainmentsystem mit einem 10,2-Zoll-Touchscreen, eine neue Klimaanlage und ein neues Lenkrad sowie 18-fach verstellbare Sitze mit einem neuen Rückenlehnendesign.

Es gibt sogar zwei Rücksitze, von denen Ferrari sagt, dass sie „für kurze Fahrten geeignet“ sind, aber in Wirklichkeit kaum mehr als ein gepolsterter Gepäckraum sind. Die einzigen Menschen, die dort hineinpassen könnten, wären beinlose Zwerge, aber ich bin nicht hier, um Sie oder Ihre Lebensstilentscheidungen zu beurteilen oder Kommentare dazu abzugeben, warum Sie einen zweiten beinlosen Zwerg brauchen würden, wenn die meisten von uns mit nur einem auskommen.

Weiter geht's. . .

Foto: Ferrari S.p.A.

Leistung & Leistung

Diese 600 PS – eigentlich 600 PS, was ungefähr 592 PS entspricht – können dieses Ding in nur 3,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h (62 mph) beschleunigen. Nicht schlecht für „Einsteiger“. Dieser V8-Turbo leistet dank neuer Komponenten und Kalibrierung der Motormanagement-Software 40 PS mehr als der California T. Die Höchstgeschwindigkeit soll bei über 310 km/h liegen, was mit offenem Verdeck wahrscheinlich viel Spaß macht, wie Ferrari betont: „Der charakteristische Ferrari-V8-Soundtrack wurde ebenfalls weiter verbessert und kommt besonders bei offenem Verdeck voll zur Geltung Fahren."

Der V8 wurde ebenfalls überarbeitet, um rundum besser zu sein. Mehr Leistung, weniger Gewicht und effizienter. Es gibt völlig neue Kolben, Pleuel und ein neues Design des Ansaugsystems. Die Geometrien des Abgassystems wurden überarbeitet und ein neuer, aus einem Stück gegossener Auspuffkrümmer reduziert den Leistungsverlust, verbessert die Gasannahme und beseitigt das Turboloch. Das variable Boost-Management passt die Drehmomentabgabe an den gewählten Gang an, um eine höhere Beschleunigung und einen geringeren Kraftstoffverbrauch zu erzielen.Ferrari Portofino ist überall

Zum ersten Mal bei dieser Art von Ferrari kommen Portofino-Käufer in den Genuss des elektronischen Hinterachsdifferentials der dritten Generation (E-Diff3), das in den F1-Trac integriert ist. Dies ist, wie der Name schon sagt, von der Rennstrecke abgeleitete Zauberei, die die Kraft ohne Chaos und Aufregung auf den Boden bringt, und alles kann losgehen.

Foto: Ferrari S.p.A.

Lenkung & Suspension

Der Portofino verfügt außerdem über eine elektrische Servolenkung, die das Lenkverhältnis für mehr Reaktion um sieben Prozent senkt, und ist vollständig in das E-Diff3 integriert. Die Stoßdämpfer sind magnetorheologische Trickeinheiten (z. B. dreimal so schnell) mit Doppelspulentechnologie, um das Rollen zu reduzieren und unebene Straßenoberflächen zu absorbieren.

Aerodynamik & Chassis

Die Designabteilung von Ferrari arbeitete eng mit der Aerodynamikabteilung zusammen (das wären die Leute mit drei Windkanälen, CFD-Serverfarmen, die Strom direkt aus einem Wasserkraftwerk beziehen und die hauptsächlich an der Aerodynamik von F1-Autos arbeiten). sorgen für maximale aerodynamische Effizienz und sehen gleichzeitig aus wie die hübschere Schwester von Monica Bellucci. Darüber hinaus ist das Fahrgestell des Portofino völlig neu und weist gegenüber dem California T erhebliche Gewichtseinsparungen auf. Alle Fahrgestell- und Rohbaukomponenten wurden mit kritischem Blick auf Gewichtsreduzierung und erhöhte Torsionssteifigkeit neu gestaltet

Der Ferrari Portofino feiert seine Weltpremiere auf der IAA in Frankfurt am 14. September.

Tony Borroz hat sein ganzes Leben damit verbracht, Oldtimer und Sportwagen zu fahren. Er meint es gut, auch wenn er eher zu leichteren, wendigeren Autos neigt als zu großmotorigen Muscle-Cars oder Familienlimousinen.

Foto und Verstärker; Quelle: Ferrari S.p.A.