Heim > LKW > Fords neue Investition in Elektrofahrzeuge

Fords neue Investition in Elektrofahrzeuge

Ford Fahrzeuge Elektro Menschen Produkte
zhitanshiguang 08/07/2022 LKW 522
Alternative Antriebe sind eine laufende Diskussion, und Elektroautos kommen oft in dieses Thema. Kürzlich hat Volvo eine Plattform für Elektrofahrzeuge skizziert, und jetzt bringt Ford etwas Ähnliches. Der Dearbo...

Autos mit alternativen Antrieben sind eine laufende Diskussion, und Elektroautos kommen oft in dieses Thema. Kürzlich hat Volvo eine Plattform für Elektrofahrzeuge skizziert, und jetzt bringt Ford etwas Ähnliches. Der Autohersteller aus Dearborn, Michigan, kündigte an, bis 2020 13 neue Elektrofahrzeuge auf den Markt zu bringen – mit einer Investition von 4,5 Milliarden US-Dollar. Dies ist Fords größte Investition in Elektrofahrzeuge seit fünf Jahren. Bis 2020 werden mehr als 40 % der weltweiten Typenschilder von Ford mit Elektrofahrzeugen ausgestattet sein.Fords neue Investition in Elektrofahrzeuge

Die Elektrofahrzeuge von Ford sind nur ein Element und sicherlich nicht dazu bestimmt, für sich allein zu stehen. Eine angestrebte Verbesserung des Kundenerlebnisses fördert eine Umstellung der Produktentwicklung für die neuen Fahrzeuge. Fords Haltung ist, dass jeder elektrische Technologie herstellen kann, aber nicht jeder kann sie ansprechend gestalten.

„Die Herausforderung für die Zukunft besteht nicht darin, wer die meiste Technologie in einem Fahrzeug bereitstellt, sondern wer diese Technologie am besten so organisiert, dass sie die Menschen am meisten begeistert und begeistert“, sagte Raj Nair, Executive Vice President, Product Development.

Ford ist über die traditionelle Marktforschung hinausgegangen und hat in einen globalen, sozialwissenschaftlichen Ansatz investiert. Der Autohersteller beobachtet, wie Verbraucher mit Fahrzeugen interagieren und sich an sie binden. Die Erkenntnisse über die kognitiven, sozialen, kulturellen, technologischen und wirtschaftlichen Umgebungen, die Menschen und ihre Autos umgeben, werden die Art und Weise beeinflussen, wie Ford seine Elektrofahrzeuge auf den Markt bringt.

"Indem wir die Verbraucher beobachten, können wir besser verstehen, welche Funktionen und Stärken die Benutzer wirklich nutzen und schätzen, und in Zukunft noch bessere Erfahrungen für sie schaffen", sagte Nair.

Laut Nair werden Marketing, Forschung, Technik und Design auf neue Weise kombiniert, um aussagekräftigere Benutzererlebnisse zu schaffen. Während einzelne Technologien wichtig sind, ist ihre endgültige Integration in das fertige Produkt entscheidend.

"Wir nutzen neue Erkenntnisse von Anthropologen, Soziologen, Ökonomen, Journalisten und Designern zusammen mit traditionellen Geschäftstechniken, um unseren Produktentwicklungsprozess neu zu überdenken, neue Erfahrungen zu schaffen und das Leben für Millionen von Menschen zu verbessern", sagte er.

Nächstes Jahr verdoppelt Ford die Anzahl der Projekte, die diese ethnografische Forschung nutzen. Fords Team von Sozialwissenschaftlern hat bereits Monate damit verbracht, alles zu erforschen, von Luxustransporten bis hin zur Rolle von Lastwagen im amerikanischen Kernland.

„Als Automobil- und Mobilitätsunternehmen gehen wir bei Ford über die bloße Entwicklung von Produkten hinaus, um Menschen von Punkt A nach Punkt B zu bringen“, sagte Nair.Fords neue Investition in Elektrofahrzeuge

ReD, eine auf Sozialwissenschaften basierende Strategieberatung, begann ihre Zusammenarbeit mit Ford im Jahr 2012. Seitdem hat ReD mehr als 4.000 Stunden in Tausende von Fahrzeugnutzern in mehr als 25 Städten weltweit investiert. Sie haben 80.000 Fotos, fast 3.000 Stunden Video und mehr als 8.000 Seiten Feldnotizen aufgenommen, um Ford dabei zu helfen, seinen Produktentwicklungsprozess zu verbessern.

„Seit 70 Jahren wird Marktforschung betrieben, indem Menschen nach ihrer Meinung gefragt werden, aber Ford war dem gegenüber immer grundsätzlich skeptisch“, sagte Christian Madsbjerg, Gründer von ReD Associates. Madsbjerg bezog sich auf Henry Ford, der bekanntermaßen sagte, wenn er die Leute gefragt hätte, was sie wollten, wäre seine Antwort „ein schnelleres Pferd“ gewesen.

Madsbjerg glaubt, dass dieses innovative Denken Teil dessen ist, was die Elektrofahrzeuge von Ford erfolgreich machen wird.

„Ich habe mich für die Zusammenarbeit mit Ford entschieden, weil dieser Ansatz in ihrer DNA liegt und das Unternehmen an die Spitze dieses fortschrittlichen und mutigen Prozesses stellt, der die Marktforschung neu definiert und die Arbeitsweise des Unternehmens aufbricht“, sagte er .

Der neue Focus Electric ist einer der ersten, die im Rahmen dieser Initiative angeboten werden. Eine völlig neue DC-Schnellladefunktion soll eine 80-prozentige Aufladung in etwa 30 Minuten mit einer Reichweite von 100 Meilen ermöglichen. Das ist etwa zwei Stunden schneller als der aktuelle Focus Electric. Zu den Merkmalen gehört ein Bremstrainer, der einen Fahrer durch sanfte Bremstechniken führt, um über das regenerative Bremssystem eine bessere Energieaufnahme zu erzielen.

Der Focus Electric wird 2016 mit der Produktion beginnen.

Was halten Sie von Elektrofahrzeugen?

*Carl Anthony ist der Chefredakteur von Automoblog.net und lebt in Detroit, Michigan.