Heim > Fließheck > 2010 Ferrari California Rückblick

2010 Ferrari California Rückblick

Ferrari Kalifornien Auto 2010 F430
zhitanshiguang 23/06/2022 Fließheck 610
2010 Ferrari California ReviewProfisHervorragende AuspuffnoteExzellentes GetriebeEin sehr gutes GT-AutoNachteileNicht gerade schönEin bisschen zahm für unseren GeschmackGenau so teuer wie der F43088GUT GTAn jedem Tag, an dem Sie ...

2010 Ferrari California RückblickFerrari California Review 2010

Vorteile

Hervorragende Auspuffnote

Ausgezeichnete Übertragung

Ein sehr gutes GT-Auto

Nachteile

Nicht gerade schönFerrari California Review 2010

Ein bisschen zahm für unseren Geschmack

Genau so teuer wie der F430

88

GUTE GT

Jeder Tag, an dem Sie eingeladen werden, einen neuen Ferrari zu fahren, ist ein guter Tag. Leider war dieser spezielle Samstagmorgen kalt und regnerisch – ein allgemeines Rezept für miserabel. Wir wollten uns davon jedoch nicht die Zeit verderben lassen; Wir warten seit Monaten darauf, in den neuen Ferrari California einzusteigen, also wollte ich die Chance, ihn zu fahren, nicht verpassen.

Als Ferrari den California zum ersten Mal vorstellte, hinterließ er einen sauren Geschmack in meinem Mund. Für mich sieht es einfach nicht nach einem echten Ferrari aus. Zum einen ist es nicht sehr attraktiv, da es überall unter seltsamen Klumpen, einem bauchigen Heck und einer ungeschickten Front leidet. In letzter Zeit scheint sich Ferrari von seinen schönen, skulpturalen Designs der Vergangenheit zu bewegen und sich mehr in Richtung ausgefallener Formen und seltsamer Ausbuchtungen zu bewegen. Der California repräsentiert auch viele Neuheiten für Ferrari, darunter der erste V8-Frontmotor, das erste einziehbare Hardtop und das erste Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe.Ferrari California Review 2010

Bei so vielen Änderungen, Premieren und seltsamen Designelementen haben einige Leute Probleme, den 2010er California als echten Ferrari zu bezeichnen. Aber wir alle wissen, dass der wahre entscheidende Faktor eines jeden Sportwagens sein Fahrverhalten ist...

Dank Hank und den netten Leuten von Foreign Cars Italia können wir es selbst herausfinden. Als wir nach draußen zum Nero Black Ferrari California von 2010 gingen, der unter einem Überhang saß, war das erste, was mir auffiel, dass er persönlich besser aussieht als auf Bildern, was für Supersportwagen im Allgemeinen typisch ist. Immer noch bauchig, immer noch klobig, immer noch nicht das, was wir von einem Ferrari gewohnt sind, und immer noch nicht umwerfend, aber nicht ganz so hässlich, wie ich dachte.

Das Erklimmen des Fahrersitzes war etwas überraschend – der Fahrer hat innen jede Menge Platz, was für einen 6’4′′-Typen wie mich gut ist. Der Innenraum ist wunderschön geformt, wie es bei allen Ferraris der Fall ist, mit hochwertigem Aluminium und geschmeidigem Leder im Überfluss. Das Lenkrad ist eine Art „Baby F430“-Rad mit einem dreifach wählbaren Manettino-Schalter für unterschiedliche Straßenverhältnisse. Die Instrumententafel verfügt über einen riesigen Drehzahlmesser in der Mitte mit einem Tachometer auf der einen Seite und einem kristallklaren TFT-Display auf der anderen Seite. Unser Modell hat spezielle rote Nähte, die entlang des gesamten Innenraums verlaufen, was großartig aussieht.

Schließen Sie den Schlüssel ein, halten Sie den „Engine Start“-Knopf gedrückt, und der neue 4,3-Liter-V8-Motor mit Direkteinspritzung erwacht mit einem hohlen Knurren zum Leben, das mir jedes Mal, wenn ich es höre, buchstäblich Schauer über den Rücken laufen lässt. Klingt definitiv besser als es aussieht. Treten Sie auf die Bremse, drücken Sie die „Auto“-Taste, um in den manuellen Modus zu wechseln (es wird ärgerlicherweise jedes Mal, wenn Sie es starten, automatisch in den automatischen Modus versetzt), ziehen Sie das an der Säule montierte Paddel rechts, um in den ersten Gang zu gelangen, und los geht's .

Den 2010er Ferrari California zu fahren, selbst im Regen, ist einfach ... angenehm. Es hat nicht ganz das Gefühl der Dringlichkeit wie das F430 und soll es auch nicht. Es ist, als ob Ferrari versucht, die Lücke zwischen seinen V8-Fahrzeugen mit Mittelmotor und seinen V12-GT-Cruisern mit Frontmotor zu schließen. Dieses Auto ist nicht für die gleiche Person gedacht, die einen 430 Scuderia kauft, sondern für den stilbewussten Fahrer, der einen Aston Martin Volante oder Porsche 911 Cabrio kauft. Ein einziehbares Hardtop auf einem Ferrari wurde noch nie zuvor hergestellt, und der California ist schwerer als der größere 599 Fiorano. Es geht nicht darum, leicht und schnell auf der Strecke zu sein, sondern ein auffälliges GT-Cabrio zum Cruisen auf dem Las Vegas Blvd.

Das soll nicht heißen, dass der California ein Langsamer ist; Der 460 PS und 357 lb-ft starke 4,3-Liter-V8 hat es in sich und sein Ansprechverhalten wird Sie überraschen, selbst wenn Sie es erwarten. Das Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe ist absolute Perfektion. Gangwechsel sind seidenweich und doch irgendwie blitzschnell. Ich habe immer noch nicht herausgefunden, wie sie das gemacht haben. Dies ist das erste Mal, dass ich das Automatikgetriebe über das Handbuch nehme.Ferrari California Review 2010

Schalten Sie das Auto in den Sportmodus, um noch schneller zu schalten, eine straffere Federung, eine straffere Lenkreaktion und ein Traktionskontrollsystem, mit dem Sie das Heck in Kurven etwas nach außen schieben können. Leider konnte ich den Sportmodus nicht voll ausnutzen, da es gerade genug regnete, um meine Absichten zu vereiteln. Unter trockenen Bedingungen bringen Sie die 460 Ponys jedoch in weniger als vier Sekunden von einem Stopp auf 100 km / h und bis zu einer Höchstgeschwindigkeit von 300 km / h.

Leider ließ der Regen auch das einziehbare Hardtop des California nicht herunter. Ferrari versichert mir, dass sich das Verdeck auf Knopfdruck in nur 14 Sekunden vollständig in den Kofferraum falten wird. Obwohl ich das Open-Top-Erlebnis im California nicht erleben konnte, kann ich mir vorstellen, dass der Hauptvorteil darin besteht, dass kein Dach mehr zwischen Ihnen und dem schönen Auspuffgeräusch liegt. Mit offenem Verdeck durch einen langen Tunnel zu fahren, wäre himmlisch.

Der 2010er Ferrari California beginnt bei 192.000 $ – gleichauf mit dem F430. Fügen Sie ein paar Optionen hinzu und der Preis springt erheblich; unser Tester lief $221.148. Ziemlich teuer, wenn man bedenkt, was die meisten Leute von einem „Einsteiger-Ferrari“ halten. Das ist eigentlich etwas unfair – der California ist nicht mehr „Einsteiger“ als ein F430, er ist einfach anders. Konkurrenten sind das kommende 2011 Maserati GranCabrio, Lamborghini Gallardo Spyder, Aston Martin DB9 Volante, Bentley Continental GTC und natürlich das Porsche 911 Turbo Cabriolet.

Ist es also ein richtiger Ferrari? Nun, ich kannte Ferraris schon immer als rollende Kunstwerke, die Ihnen mit einem leichten Druck auf das Gaspedal das Gesicht abreißen können. Der California ist nicht so. Es ist ein großartiges Auto, verstehen Sie mich nicht falsch, aber es ist nicht schön oder roh oder zähflüssig. Es ist ein sehr angenehmes, relativ zahmes Auto, das jeden Tag bequem mit offenem Dach gefahren werden kann.

Für Geld kann ich mit dem F430 jeden Tag über Kalifornien fliegen, aber ich habe keinen Zweifel, dass es viele Käufer gibt, die nach billigeren Ferrari GT-Autos suchen. Der Ferrari California 2010 erfüllt diese Anforderung auf jeden Fall.