Heim > Neue Energie > Brief aus Großbritannien: Trotz Brexit gehen Technologie und Innovation weiter

Brief aus Großbritannien: Trotz Brexit gehen Technologie und Innovation weiter

Drehmoment elektrisch Vectoring Technologie Fahrzeug
zhitanshiguang 16/08/2022 Neue Energie 560
Kann die Torque-Vectoring-Technologie die Kilometerangst lösen?Trotz der Auswirkungen des Brexit setzt die Automobilindustrie weiterhin auf Innovationen.Geoff Maxted vom DriveWrite Automotive Magazine untersucht in diesem Brief...

Kann die Torque-Vectoring-Technologie die Angst vor Kilometerleistung lösen?Brief aus Großbritannien: Trotz Brexit geht es mit Technologie und Innovation weiter

Trotz der Auswirkungen des Brexit setzt die Automobilindustrie weiterhin auf Innovationen.

Geoff Maxted vom DriveWrite Automotive Magazine untersucht in diesem Brief aus Großbritannien.

In den letzten Monaten war der Brexit ein wiederkehrendes Thema des „Briefs aus dem Vereinigten Königreich“. Großbritannien verlässt die Horrorshow der Europäischen Union am 29

th

März dieses Jahres. Jeder Mensch und sein Hund haben eine Meinung. Der Nachbar hat sich gegen den Nachbarn gewandt, als die Anschuldigungen und Vorwürfe den Höhepunkt erreichen. Es ist alles sehr unangenehm geworden, und was zunehmend übersehen wird, ist, dass das Vereinigte Königreich in letzter Zeit in vielerlei Hinsicht sehr erfolgreich geworden ist.

Die Arbeitslosigkeit ist zum Beispiel niedrig.

Dies gilt insbesondere im Bereich der Automobiltechnik. Kaum hat ein Hightech-Vorstoß stattgefunden, folgt gleich ein anderer, wie Busse.

Reichweitenangst & Elektrische Autos

„eTwinster“-Testwagen

Torque-VectoringBrief aus Großbritannien: Trotz Brexit geht es mit Technologie und Innovation weiter

Und anderswo in Europa

Reichweitenangst & Elektrische Autos

Der jüngste Durchbruch liegt im Bereich der Elektroautos. Dieser Autor mag Elektrofahrzeuge und ist der Meinung, dass sie Autofahrern viel zu bieten haben – solange keine lange Fahrt erforderlich ist. Sehen Sie, dieses Land ist klein, Amerika ist es nicht. Im Alltag wird ein Elektroauto 90 Prozent unserer Fahrten bewältigen. Ich schätze, dass sie in den USA in Städten und Gemeinden in Ordnung sind, aber draußen in der freien Natur stelle ich mir vor, dass öffentliche Ladepunkte dünn gesät sind.

Nun aber haben neue Forschungen und „aktuelle“ Winterversuche in Schweden von einem Unternehmen namens GKN Automotive einige großartige neue EV-Wissenschaften hervorgebracht, die helfen könnten, das Reichweitenproblem zu lösen: ein Zwei-Gang-Getriebe und Torque Vectoring an der Front Achse.

Das Testfahrzeug ist, wie wir erfahren, mit einem optimierten „Seamless Shift“-eGetriebe mit zwei Gängen und einer Technologie ausgestattet, die ein „intelligentes Schalten“ ermöglicht für eine höhere Endgeschwindigkeit. Dank der Torque-Vectoring-Fähigkeit des sogenannten „eTwinster“-Systems des Unternehmens sei eine außergewöhnliche Stabilität und Fahrleistung möglich.

Foto: GKN Driveline.

„eTwinster“-Testwagen

Das auf dem serienmäßigen Jeep Renegade basierende Vorführfahrzeug wurde offenbar umfangreichen Wintertests unterzogen, um zu demonstrieren, wie Autohersteller Innovationen im Antriebsstrang nutzen können, um branchenführende Standards bei Elektroautos zu erreichen. Es zeigt dem Laien sehr deutlich, wie sich die Technologie weiterentwickelt und verbessert, um Effizienz, Sicherheit und Fahrdynamik weiter zu verbessern.

Das Setup im Renegade bietet rein elektrische Leistung mit zwei Geschwindigkeiten. Das elektrische Zwei-Gang-Getriebe sorgt für nahtlose Schaltvorgänge mit minimalen Leistungs- und Drehmomentverlusten und erhöht gleichzeitig die Beschleunigung und Effizienz. Läuft das Auto effizienter, verlängert sich die Reichweite entsprechend. So jedenfalls die Theorie.

Neue Torque-Vectoring-Technologie bietet spezifische Vorteile für Fahrzeugstabilität, Agilität und Sicherheit. Das „eTwinster“-System unterstützt die Modulation des hohen anfänglichen Drehmoments des Elektromotors und regelt die Beschleunigung, wodurch sie schnell und sanft erfolgt. Dies bietet auch eine größere Querkontrolle und eine optimierte Vorderradfahrdynamik für Sicherheit und Fahrerzufriedenheit.Brief aus Großbritannien: Trotz Brexit geht es mit Technologie und Innovation weiter

Fahrzeuge wie der aktuelle Honda Ridgeline verwenden Torque Vectoring für bessere Kontrolle, Traktion und Stabilität. Foto: Honda Nordamerika.

Torque-Vectoring

Torque Vectoring bietet dem Differenzial eines Fahrzeugs die Möglichkeit, das Drehmoment an jedem Rad zu variieren. Diese Art der Kraftübertragung hat sich in jüngster Zeit beispielsweise bei Allradmotoren durchgesetzt. Einige neuere Fahrzeuge mit Frontantrieb haben auch ein grundlegendes Torque-Vectoring-Differential. Da sich die Automobiltechnologie verbessert, werden mehr Fahrzeuge mit dieser Technologie ausgestattet. Dadurch können die Räder für bessere Start- und Fahreigenschaften auf der Straße greifen.

Im Testfahrzeug ersetzt ein fortschrittliches eDrive-System den mit fossilen Brennstoffen betriebenen Motor durch einen 120-kW-E-Motor, der bei Bedarf maximales Drehmoment an eines der Vorderräder liefert. Das System hält die Vorderräder während der Beschleunigung in Schach und kann ein Untersteuermoment korrigieren, das ein Fahrer erlebt, wenn er mit hoher Geschwindigkeit in eine Kurve einfährt, ein Problem bei vielen Autos mit Frontantrieb.

Foto: GKN Driveline.

Und anderswo in Europa

Es scheint, dass unsere Zukunft des elektrischen Fahrens gesichert ist und mit Tempo auf uns zukommt. Innovationen erscheinen fast täglich. Erst kürzlich wurde bekannt, dass das gefürchtete Reichweitenproblem auf sehr clevere Weise gelöst werden könnte, wenn sich die jüngsten Forschungsergebnisse als tragfähig erweisen. Es wurde gezeigt, dass Kohlenstofffasern direkt zur Energiespeicherung verwendet werden können, was für Elektrofahrzeuge von großem Nutzen sein könnte. Da jedes Auto nur eine bestimmte Menge an Batterien transportieren kann, bedeutet die Kohlefaser-Idee, dass Hersteller theoretisch die gesamte Karosserie eines Autos in eine eigene Batterie verwandeln könnten.

Wenn Sie die gesamte Außenseite des Fahrzeugs zur Stromquelle machen, wird der Speicher erheblich erweitert, was bedeutet, dass die Fahrstrecken vor dem Wiederaufladen enorm verlängert werden können. Wie wir uns fühlen könnten, wenn wir uns umgeben von genug Strom bewegen, um eine kleine Stadt mit Strom zu versorgen, könnte ein Problem sein – aber in der Wissenschaftswelt ist es anscheinend der ganze Trubel.

Geoff Maxted ist Autoautor, Fotograf und Autor unserer Serie „Briefe aus Großbritannien“. Folgen Sie seiner Arbeit auf Twitter:

@DriveWrite