Heim > Neue Energie > Expertengremium leitet Diskussionen über autonome Fahrzeuge während des Brussels Global Summit

Expertengremium leitet Diskussionen über autonome Fahrzeuge während des Brussels Global Summit

AutoSens Brüssel
zhitanshiguang 11/09/2022 Neue Energie 504
Wie sieht die Zukunft des mobilen Reisens aus? Diese Frage wird immer häufiger gestellt und die Antworten sind oft sehr unterschiedlich. Diejenigen, die Technologie entwickeln, berücksichtigen viele Herausforderungen und Chancen, wenn sie ...

Wie sieht die Zukunft des mobilen Reisens aus? Diese Frage wird immer häufiger gestellt und die Antworten sind oft sehr unterschiedlich. Diejenigen, die Technologie entwickeln, berücksichtigen dabei viele Herausforderungen und Chancen. Diese Herausforderungen und Chancen variieren, je nachdem, ob es sich um einen großen OEM, einen Top-Zulieferer oder ein relativ neues Start-up-Unternehmen handelt.Expertengremium leitet Diskussionen über autonome Fahrzeuge während des Brussels Global Summit

Herausforderungen und Chancen: die beiden besten Worte, um die Landschaft der zukünftigen Mobilität zu beschreiben. Beides hat AutoSens Brussels diese Woche genau unter die Lupe genommen.

Stärke in Zahlen

Ausgezeichnete Stimmen

Finanzielle Auswirkungen

Grenzen verschieben

Mensch gegen Maschine

Umfangreiches PanelExpertengremium leitet Diskussionen über autonome Fahrzeuge während des Brussels Global Summit

Zusammenarbeit & Verbindung

Stärke in Zahlen

Im berühmten Autoworld Museum vereinte AutoSens Brussels über 400 hochrangige Forscher, Ingenieure und andere Experten, um die Herausforderungen und Chancen der zukünftigen Mobilität zu identifizieren. Teilnehmer, Referenten und Sponsoren wurden ermutigt, das Fachwissen des anderen zu nutzen.

„Seien Sie nicht der Einzige, der im Silo arbeitet“, sagte Rob Stead, Managing Director von Sense Media, während der Eröffnungsrede der Veranstaltung am Mittwoch. „Wir sind hier, um zusammenzuarbeiten, also wenden Sie sich bitte an uns und lernen Sie jemanden kennen.“

Der Geschäftsführer von Sense Media, Rob Stead, eröffnet am Mittwoch die AutoSens Brussels. Foto: Carl Anthony für Autoblog.net.

Ausgezeichnete Stimmen

Eine Reihe dynamischer und unterschiedlicher Referenten betraten die Bühne, um ihre Erkenntnisse, Erfahrungen und Visionen zu teilen. Richard Schram, Technischer Leiter von Euro NCAP, hob die Road Map 2025 der Organisation hervor, die eine Reihe von Initiativen, darunter Fahrerassistenz und Unfallvermeidung, aufführt. Die Roadmap 2025 führt direkt zum automatisierten Fahren, deckt aber interessanterweise auch Dinge wie Kindersicherheit im Hinblick auf Hitzschlag ab. In einem Informationsvideo sprachen Vertreter von Euro NCAP darüber, wie Eltern ihre Kinder manchmal versehentlich im Fahrzeug zurücklassen können.Expertengremium leitet Diskussionen über autonome Fahrzeuge während des Brussels Global Summit

Es berücksichtigt auch, insbesondere in Europa, die Zahl der Zweiräder, vom Fahrrad bis zum Motorrad. Euro NCAP arbeitet daran, die mit Zweirädern verbundenen höheren Unfalltotenraten zu minimieren.

Finanzielle Auswirkungen

Rudy Burger, Managing Partner, Woodside Capital Partners, sprach über Fusionen und Übernahmen im Automobilbereich und wie sich dies auf die Mobilität der Zukunft auswirkt. Burger hob die neueren Akquisitionen hervor, wie Harmon von Samsung, Mobileye von Intel und Cruise Automation von General Motors, von denen er glaubt, dass sie vielversprechend sind.

„Als Erwerber müsste ich meinen Hut vor GM ziehen“, sagte Burger auf der Bühne. „Ihr Einsatz in Cruise Automation ist bedeutend.“

Burger wies auch darauf hin, dass Unternehmensinvestoren viel aktiver sind, wenn es um die Mobilität der Zukunft geht. Als fleißigste nannte er unter anderem BMW, Daimler, Delphi und Denso.

„Was wir sehen, ist eine Reihe sehr großer Unternehmen, die Wetten platzieren – bedeutende Wetten – wobei sie glauben, dass sie, um eine kontrollierende Position auf dem Markt zu schaffen, tatsächlich ein Unternehmen erwerben müssen“, sagte Burger.

Die AutoSens Brussels fand im berühmten Autoworld Museum in Brüssel, Belgien, statt. Foto: Carl Anthony für Autoblog.net.Expertengremium leitet Diskussionen über autonome Fahrzeuge während des Brussels Global Summit

Grenzen verschieben

Corey Zehfus, ein Optikdesigner von Sunex, sprach darüber, wie Automobilkameratrends optische Designs beeinflussen. Er betonte, wie wichtig es ist, dass Fahrzeugkameras langlebig, leistungsstark und in der Lage sind, mit einem breiten Spektrum an Temperaturen und Wetterbedingungen fertig zu werden. Zehfus ging auch auf eine wiederkehrende Denkweise mit Fahrzeugwahrnehmungstechnologie ein, die effektiv mit weniger mehr erreichen möchte.

„Jetzt ist ADAS so gewachsen, dass es viele verschiedene Funktionen umfasst, und die Menschen versuchen, diese Funktionen und Erkennungen mit so wenig Sensoren wie möglich durchzuführen“, sagte er während seiner Präsentation.

Zehfus bemerkte auch die immer wichtigere Rolle von Kameras und wie eine Reihe von ADAS-Systemen, von der Notbremsung bis zur Fußgängererkennung, auf Kameras angewiesen sind. Zehfus erklärte, wie diese Nachfrage anspruchsvollere Kamera- und Objektivspezifikationen bedeutet.

"Es treibt den Stand der Technik voran", sagte er.

Corey Zehfus von Sunex spricht am Mittwoch auf der AutoSens Brüssel. Foto: Carl Anthony für Autoblog.net.

Mensch gegen MaschineExpertengremium leitet Diskussionen über autonome Fahrzeuge während des Brussels Global Summit

Saskia de Craen vom SWOV Institute for Road Safety Research hat schwierige, aber notwendige Fragen zum automatisierten Fahren aufgeworfen. Während ihrer Präsentation ging sie auf die Unterschiede zwischen einem menschlichen und einem maschinellen Fahrer ein und schlug vor, dass, obwohl automatisierte Technologie vielversprechend ist, es einige Dinge gibt, die nur Menschen erkennen können.

"Wenn sich ein Fahrer auf der Straße diesem Ball nähert, kann er feststellen, dass ihm vielleicht ein Kind folgt", sagte sie und deutete auf einen Basketball auf dem großen Bildschirm über ihr. „Natürlich kann man einem Computer dieses einfache Skript mitteilen, aber ein Mensch kann die vielen verschiedenen Arten von Bällen bestimmen, die auf der Straße liegen könnten.“

de Craen verwandelte mit einer Fernbedienung den Ball auf dem Bildschirm von einem Fußball in einen Wasserball und sogar in einen Pokémon-Ball. Dann forderte sie das Publikum auf, an andere Kinderspielzeuge zu denken, die versehentlich auf der Straße landen könnten: eine kleine Eisenbahn, ein Miniaturauto oder ein Drachen zum Beispiel. Und wenn dieses Szenario eintritt, könnte eine Maschine feststellen, dass nicht nur ein Ball, sondern auch ein anderes Spielzeug auf der Straße bedeuten könnte, dass ein Kind dicht dahinter ist. Würde eine Maschine diese Unterscheidung genauso gut treffen können wie ein Mensch?

„Bitte vergessen Sie nicht, dass unser Gehirn der beste Computer ist, der je erfunden wurde“, forderte sie. „Der Punkt ist, dass Menschen sich in solchen Situationen sehr gut anpassen können und Computer Fehler machen.“

Saskia de Craen vom SWOV Institute for Road Safety Research spricht am Donnerstag auf der AutoSens Brüssel. Foto: Carl Anthony für Autoblog.net.

Umfangreiches Panel

Zu den weiteren Rednern und Präsentatoren gehörten Dr. Heiko Hirschmüller, Mitbegründer von Roboception, über die Rolle von Robotik und Fernerkundung beim autonomen Fahren; Erich Ramschak, Senior Product Manager ADAS Engineering, AVL List, über die Bedeutung von Kartendaten beim autonomen Fahren und Alain Dunoyer, Head of Safe Car, SBD Automotive, über die Auswirkungen des autonomen Autos auf den Verkehr.Expertengremium leitet Diskussionen über autonome Fahrzeuge während des Brussels Global Summit

„Es kommt nicht alle Tage vor, dass man so viele Experten an einem Ort findet“, bemerkte ein Teilnehmer aus den Vereinigten Staaten. „Ich habe wirklich viel gelernt, als ich den Rednern zugeschaut habe.“

„Die Redner sind aufgrund ihres Wissens das Beste“, sagte ein anderer Teilnehmer aus Deutschland.

Die Teilnehmer der AutoSens Brussels hatten viele Networking-Möglichkeiten, insbesondere während des Mittagessens. Foto: Carl Anthony für Autoblog.net.

Zusammenarbeit & Verbindung

AutoSens schafft eine Umgebung, in der diejenigen, die an der Fahrzeugwahrnehmungstechnologie arbeiten, zusammenarbeiten können. Es ist keine Messe oder Tagung, und die Teilnehmer werden keiner Verkaufsliteratur ausgesetzt. Bei AutoSens geht es wirklich darum, Ingenieure, Forscher und andere ADAS-Experten an einem Ort zusammenzubringen. Die Fahrzeug- und Technologiedemonstrationen in Kombination mit den Expertengremien machen die AutoSens zu einer Weltklasse-Veranstaltung zu etwas, das die Welt, wie wir sie kennen, verändern wird.

"Es ist wichtig, dass wir die Technologie nicht hinter verschlossenen Türen entwickeln und dass wir alle dieselbe Sprache sprechen", sagte Stead. „Dadurch können wir einige echte Vorteile bringen.“

AutoSens kehrt nächstes Jahr in die USA zurück. Obwohl Ort und Datum noch nicht bekannt gegeben wurden, sagen die Organisatoren, dass sie eine Mai-Veranstaltung in der U-Bahn von Detroit planen.

Carl Anthony ist der Geschäftsführer von Automoblog Editor und lebt in Detroit, Michigan.